von Anja Mertelsmann

Neues vom Bundesarbeitsgericht zu Betriebsrisiko und Lockdown

Das BAG hat am 13. Oktober 2021 - 5 AZR 211/21 - entschieden, dass Arbeitgeber, die ihren Betrieb aufgrund eines staatlich verfügten, allgemeinen „Lockdowns“ zur Bekämpfung der Corona-Pandemie vorübergehend schließen müssen, nicht zur Fortzahlung der Vergütung ihrer Mitarbeiter verpflichtet sind.

Damit hat das BAG die Entscheidungen des Arbeitsgerichtes und Landesarbeitsgerichtes aufgehoben, die der Klägerin einen Vergütungsanspruch zuerkannt hatten. Die Klägerin ist als geringfügig Beschäftigte mit einer monatlichen Vergütung in Höhe von 432,00 Euro in einem Ladengeschäft der Beklagten in Bremen beschäftigt. Im April 2020 musste die Beklagte das Ladengeschäft in Bremen aufgrund der „Allgemeinverfügung über das Verbot von Veranstaltungen, Zusammenkünften und der Öffnung bestimmter Betriebe zur Eindämmung der Corona-Pandemie“ der Freien Hansestadt Bremen vom 23. März 2020 schließen. Deshalb konnte die Klägerin nicht arbeiten und erhielt auch keine Vergütung. Mit ihrer Klage begehrte die Klägerin die Zahlung ihres Entgelts für den Monat April 2020. Sie war der Auffassung, die Schließung des Betriebs aufgrund behördlicher Anordnung unterfalle dem Betriebsrisiko der Beklagten. Sie habe trotz Schließung des Betriebs einen Anspruch auf Zahlung der Vergütung.

Erst vor dem BAG hatte die Beklagte nun Erfolg. Die Klägerin habe für den Monat April 2020 keinen Anspruch auf Annahmeverzugslohn. Aufgrund der behördlich angeordneten Betriebsschließung war die Arbeitsleistung der Klägerin und deren Annahme durch die Beklagte unmöglich. Der Arbeitgeber trage auch nicht das Risiko des Arbeitsausfalls, wenn zum Schutz der Bevölkerung nahezu flächendeckend in einem Bundesland alle nicht für die Versorgung der Bevölkerung notwendigen Einrichtungen geschlossen werden. In einem solchen Fall realisiere sich nicht ein im Betrieb angelegtes Risiko. Die Unmöglichkeit der Arbeitsleistung sei Folge eines hoheitlichen Eingriffs zur Bekämpfung einer die Gesellschaft insgesamt treffenden Gefahrenlage. Es sei Sache des Staates gegebenenfalls für einen Ausgleich der den Beschäftigten durch den hoheitlichen Eingriff entstehenden finanziellen Nachteile zu sorgen. Soweit ein solcher Ausgleich – wie bei der Klägerin, die als geringfügig Beschäftigte keinen Anspruch auf Kurzarbeitergeld habe – nicht gewährleistet ist, beruhe dies auf Lücken des sozialversicherungsrechtlichen Regelungssystem. Eine arbeitsrechtliche Zahlungspflicht des Arbeitgebers lasse sich in einem solchen Fall nicht herleiten.

Foto: Gerd Altmann auf pixabay

Zurück

Copyright 2021 Seaside Media. All Rights Reserved.
Es werden notwendige Cookies und Google Fonts geladen. Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und unserem Impressum.