von Anja Mertelsmann

Reiserückkehrer aus dem Ausland

Mit steigenden Inzidenzen und Urlaubsrückkehrern aus Drittstaaten nehmen auch wieder die Quarantänefälle zu.

Der Gesetzgeber hat in § 56 Abs. 1 IfSG eine Erstattung nach IfSG für diese Fälle ausgeschlossen, in denen ein vermeidbare Reise zu der Quarantäne führt. Der Gesetzgeber bezieht sich dabei auf „Risikogebiete“. Wenn der Mitarbeitender also in ein Risikogebiet einreist und die Reise vermeidbar ist, entfällt der Entschädigungsanspruch für eine sich anschließende Quarantäne.

Daher sollte der Arbeitgeber auf keinen Fall in Vorleistung treten, wenn eine Quarantäne für einen Urlaubsrückkehrer aus Risikogebieten oder Gebieten mit Reisewarnung angeordnet wird.  

Im Einzelnen stellt sich die Lage im Jahr 2021 wie folgt dar: 

Man könnte meinen, dass es gar keine Quarantäne für Reiserückkehrer mehr gibt. Und auch die Geimpften und Genesenen meinen, problemlos ohne Quarantäne einreisen zu können. Das ist jedoch falsch!

Basis ist die Corona-Virus-Einreiseverordnung vom 12. Mai 2021, aber sie differenziert das Risikogebiet und untergliedert es nochmals in Hochinzidenzgebiet und Virusvariantengebiet.

Auf den Websites des Auswärtigen Amtes sowie des Robert Koch-Instituts können Sie sich jederzeit informieren, ob das Reiseziel am Einreisetag als Hochinzidenzgebiet, Virusvariantengebiet oder Risikogebiet ausgewiesen ist. Hierzu können Sie z. B. auf den nachfolgenden Link zurückgreifen: 

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete_neu.html

Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hat zudem ein Merkblatt für Einreisende erstellt, welches Sie ebenfalls auf der Homepage des Robert Koch-Instituts herunterladen können. Dem Merkblatt können Sie die unterschiedlichen Anforderungen – auch die Einreisemodalitäten und -pflichten – sowie eventuelle Quarantäneanordnungen und Ausnahmen entnehmen. Bei der Einreise aus Hochinzidenzgebieten ist z.B. eine Freitestung zur Beendigung der Quarantäne erst nach 5 Tagen möglich und bei einer Einreise aus Virusvariantengebieten besteht keine Möglichkeit, die 14-tägige Quarantäne abzukürzen.  Bei Virusvariantengebieten gibt es keine Ausnahme für vollständig Geimpfte und Genesene.

Also: Auch bei der Rückkehr von Mitarbeitenden insbesondere auch Hochinzidenzgebieten und Virusvariantengebieten, kann es schnell zu einem „Nachschlag“ bei der Abwesenheit durch Absonderungen kommen. Und diese Absonderung muss Ihr Mitarbeitender eigenständig vornehmen.

Den Mitgliedsunternehmen stehen im LogIn-Bereich der Homepage ein Musterschreiben an die Arbeitnehmer und die Corona-Virus-Einreiseverordnung sowie das vorgenannte Merkblatt des Bundesministeriums für Gesundheit zur Verfügung

Zurück

Copyright 2021 Seaside Media. All Rights Reserved.
Es werden notwendige Cookies und Google Fonts geladen. Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und unserem Impressum.