von Anja Mertelsmann

Bundestag beschließt soeben die Verlängerung der epidemischen Lage bis zum 30. September 2021

Der Bundestag hat soeben mit mehrheitlich die Verlängerung der epidemischen Lage gem. § 5 IfSG festgestellt. 

Daran gekoppelt ist auch die Corona-Virus-Einreiseverordnung vom 12. Mai 2021, die nun ebenfalls bis zum 30. September 2021 in Kraft ist. 

Bei sinkenden Inzidenzzahlen und zunehmenden Erleichterungen könnte man meinen, dass es gar keine Quarantäne für Reiserückkehrer mehr gibt. Und auch die Geimpften und Genesenen meinen, problemlos ohne Quarantäne einreisen zu können. Das ist jedoch falsch!

Die Corona-Virus-Einreiseverordnung vom 12. Mai 2021 differenziert in Risikogebiete, Hochinzidenzgebiete und Virusvariantengebiete. Vielleicht haben Sie es in der Presse verfolgt, Großbritannien wurde im Mai zum Virusvariantengebiet hochgestuft. Schweden und auch die Türkei waren z.B. bis Anfang Juni Hochinzidenzgebiete. Diverse autonome Regionen Spaniens sind weiter Risikogebiet. Für Risikogebiete wie Hochinzidenzgebiete und Virusvariantengebiete gelten unterschiedliche Absonderungs-/Quarantänebedingungen. Bei „normalen“ Risikogebieten gibt es Freitestungsmöglichkeiten bei der Einreise, die auch nachzuweisen sind. Eigentlich hat sich zu 2020 nicht so viel geändert; es wird nur komplizierter.

Auf den Websites des Auswärtigen Amtes sowie des Robert Koch-Instituts können Sie sich jederzeit informieren, ob das Reiseziel am Einreisetag als Hochinzidenzgebiet, Virusvariantengebiet oder Risikogebiet ausgewiesen ist. Hierzu können Sie z. B. auf den nachfolgenden Link zurückgreifen: 

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete_neu.html

Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hat zudem ein Merkblatt für Einreisende erstellt, welches Sie ebenfalls auf der Homepage des Robert Koch-Instituts herunterladen können. Dem Merkblatt können Sie die unterschiedlichen Anforderungen – auch die Einreisemodalitäten und -pflichten – sowie eventuelle Quarantäneanordnungen und Ausnahmen entnehmen. Bei der Einreise aus Hochinzidenzgebieten ist z.B. eine Freitestung zur Beendigung der Quarantäne erst nach 5 Tagen möglich und bei einer Einreise aus Virusvariantengebieten besteht keine Möglichkeit, die 14-tägige Quarantäne abzukürzen.  Bei Virusvariantengebieten gibt es keine Ausnahme für vollständig Geimpfte und Genesene.

Also: Auch bei der Rückkehr Ihrer Mitarbeitenden insbesondere aus Hochinzidenzgebieten und Virusvariantengebieten, kann es schnell zu einem „Nachschlag“ bei der Abwesenheit durch Absonderungen kommen. Und diese Absonderung muss Ihr Mitarbeitender eigenständig vornehmen.

Unten steht zum Download das Merkblatt des Bundesministeriums für Gesundheit. Im LogIn-Bereich der Homepage steht ein Musteranschreiben an die Mitarbeiter sowie die Corona-Virus-Einreiseverordnung vom 12. Mai 2021 zur Verfügung.  

Bild: MichaelGaida auf Pixabay

BMG - Einreiseregelungen nach Deutschland vom 13. Mai 2021

BMG - Regelungen Einreise nach Deutschland vom 13. Mai 2021.pdf (710,3 KiB)

Zurück

Copyright 2021 Seaside Media. All Rights Reserved.
Es werden notwendige Cookies und Google Fonts geladen. Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und unserem Impressum.