| AGV Harz e.V. | Historie | Jahresveranstaltung | Aktuelle Veranstaltungen | AGV-Bildungswerk

 | Aktuelles
 | Kontakt
 | Sitemap
 | Impressum


____________________
Presseberichte
   

Matthias Berg
13.03.2013 


Dr. Philipp Rösler
14.03.2012


Norbert Rethmann
23.03.2011


Dirk Roßmann
02.03.2010


Professor
Dr. Norbert Walter
17.10.2009


Dr. Henning Voscherau
10.03.2008


Dr. Markus Merk
12.03.2007


Prof. Dr. Michael Hüther
28.03.2006


Rezzo Schlauch
17.03.2005  


Dr. Guido Westerwelle
22.03.2004


Augustinus O. Praem.
Heinrich Graf Henckel
von Donnersmarck
13.03.2003


Peter Hahne
05.03.2002


Dr. Michel Friedman
2001


Dr. Bernhard Vogel
2000
 
 
 




____________________________________________________________________________________________________
Jahresveranstaltung

 

Pressebericht zur Jahresveranstaltung
des AGV Harz e.V. am 13. März 2013

 

Goslarsche Zeitung - 15. März 2013

 

Großer Motivator im Behördenlook

Der Vielkönner Matthias Berg beeindruckt als Gast des Arbeitgeberverbandes

Von Oliver Stade

Goslar. Matthias Berg studierte Jura und Horn und gewann ebenso in mehreren Disziplinen bei den Paralympics, den Olympischen Spielen für Sportler mit Behinderung, wie Wettbewerbe von Jugend musiziert. Heute leitet der 52-jährige vierfache Vater als stellvertretender Behördenchef das Landratsamt in Esslingen, und er ist gefragter Referent. Bei diesem Lebenslauf überrascht es nicht, dass der contergangeschädigte Berg zu einem Fachmann für Motivationsfragen wurde.

Als Gast des Arbeitgeberverbandes Harz beschreibt er am abend vor rund 300 Gästen aus den Landkreisen Goslar und Harz seine "Grundentscheidungen" zum Erfolg. In der Kaiserpfalz in Goslar zeigt er, dass er nicht nur ein Motivationskünstler, sondern auch ein geübter Redner ist, der sich nicht hinter einem Pult versteckt, Blickkontakt zum Publikum sucht, frei spricht, seine Rede mit Witzen würzt und sich auf Selbstironie und Comedy-Einlagen versteht.

In seiner Expertenrolle als ZDF-Kommentator der Paralympics sieht sich Berg "als eine Art Oliver Kahn für Kassenpatienten", stellt sich als typischer Beamter vor, weil sein Hemd kleinkariert ist und staunt, dass ausgerechnet die Arbeitgeber jetzt schon einen Beamten einladen, um mehr über das Geheimnis der Motivation zu erfahren.

Der Vielkönner hält mit seinen Erfolgen in Sport und Musik nicht hinter dem Berg, schildert aber in großer Offenheit auch "heftige Zeiten" und Verletzungen, als der behinderte Junge mit seinen Eltern aus dem norddeutschen Raum ins Schwabenland zieht, keinen Anschluss findet, aufgrund seiner Behinderung ausgegrenzt wird und sich selbst zurückzieht.

Irgendwann will Berg nicht länger "das Opfer sein, das warten muss, bis es angelächelt wird". Seine Rezepte dagegen klingen mitunter wie gehobene Lebensweisheiten: Wer lächelt, wird angelächelt, nicht aufgeben, die Stärken stärken und nicht an den Schwächen orientieren.

Wie bekommt ein Mensch das alles unter einen Hut? Erst die Pflicht, dann die Kür, die Dinge nicht aufschieben - das rät Berg. Man ahnt, dass es ein schmaler Grat ist, vor so viel Selbstdisziplin andere wichtige Dinge nicht aus dem Blick zu verlieren. Nicht ohne Grund sagt Berg, während seines Doppelstudiums habe er "zwei Nationalmannschaften bedient".

 

Am Ende wird klar, Berg hat den Bogen raus, die Menschen direkt, schnörkellos und mit Humor anzusprechen, damit sie ihm gerne zuhören. Torsten Janßen, Vorsitzender des Allgemeinen Arbeitgeberverbandes, muss zum Schluss nach dem langen Applaus nicht mehr sagen als: "Matthias Berg hat den Nerv getroffen."

 

Hintergrund
Der Allgemeine Arbeitgeberverband Harz vertritt die Interessen von rund 400 Mitgliedern im West- und Ostharz. Vorsitzender Torsten Janßen sieht im Fachkräftemangel, der Integration junger Kräfte und steigenden Energiekosten Herausforderungen für die Unternehmen. 2012 sei ein gutes Jahr gewesen, für 2013 ist er sogar "sehr optimistisch, der Arbeitsmarkt ist in grandioser Verfassung". Die Arbeitslosenzahl sei niedrig wie lange nicht. Von der neuen Landesregierung erwartet Janßen "Verlässlichkeit". Vom angekündigten Südniedersachsenplan erhofft er sich Impulse und mahnt an, "dass die Zusagen eingehalten werden".
Goslars Oberbürgermeister Dr. Oliver Junk widmete sich seinem Lieblingsthema, dem Zustand der Stadt unter seiner Ägide. Er ging auf den Fachkräftebedarf und die mangelnde Anziehungskraft des Harzes auf umworbene Kräfte ein, sieht die Stadt aber durch den Zukunftsvertrag, einen neuen Umgang in Politik und Verwaltung sowie einen schuldenfreien Haushalt bestens aufgestellt. "Es ging der Stadt selten besser als heute."

 

 

 

Impressionen

 

 

 

 

 

 

 

Fotos: Schenk