| AGV Harz e.V. | Historie | Jahresveranstaltung | Aktuelle Veranstaltungen | AGV-Bildungswerk

 | Aktuelles
 | Kontakt
 | Sitemap
 | Impressum

                                         
Presseberichte
   

Matthias Berg
13.03.2013 


Dr. Philipp Rösler
14.03.2012


Norbert Rethmann
23.03.2011


Dirk Roßmann
02.03.2010


Professor
Dr. Norbert Walter
17.10.2009


Dr. Henning Voscherau
10.03.2008


Dr. Markus Merk
12.03.2007


Prof. Dr. Michael Hüther
28.03.2006


Rezzo Schlauch
17.03.2005  


Dr. Guido Westerwelle
22.03.2004


Augustinus O. Praem.
Heinrich Graf Henckel
von Donnersmarck
13.03.2003


Peter Hahne
05.03.2002


Dr. Michel Friedman
05.03.2001
 


Dr. Bernhard Vogel
27.03.2000
 
 
 




____________________________________________________________________________________________________
Jahresveranstaltung

    

Pressebericht zur Jahresveranstaltung
des AGV Harz e.V. am 10. März 2008

Goslarsche Zeitung - 11. März 2008

 

Der Wandel - global wie lokal

Tagung des Arbeitgeberverbandes mit Vorstandsneuwahlen und Vortrag von Ex-Bürgermeister Voscherau - Von Heinz-Georg Breuer

GOSLAR. Die Zeichen standen auf Wandel: Während seiner Jahrestagung wählte der Allgemeine Arbeitgeberverband Harz (AGV) nicht nur einen neuen Vorsitzenden (siehe unten), sondern ließ sich hernach in der Kaiserpfalz von Hamburgs Ex-Bürgermeister Dr. Henning Voscherau zudem durch einen Globalisierungsvortrag nachdenklich machen.

Voscherau, maßgeblich auf Vermittlung von Oberbürgermeister Henning Binnewies nach Goslar gekommen, der in dessen Bürgermeisterzeit in den Jahren zwischen 1988 bis 1997 als Wirtschaftsförderer an der Elbe tätig war, ging in einem Parforce-Ritt auf Risiken, Chancen und Herausforderungen der Globalisierung ein, nachdem er zunächst höflich seinen Gastgebern die Aufwartung gemacht hatte: Egal, was man vorhabe und mache, "bezahlt werden kann alles nur, wenn die Wirtschaft funktioniert".

 

Quintett vor Wislicenus an der Wand: AGV-Geschäftsführerin Anja Mertelsmann, Ehren- und Neu-Vorsitzender Ulrich Weiterer und Torsten Janßen sowie Redner Henning Voscherau und OB Henning Binnewies (v.r.). Foto: Schenk

 

"Viel zu verlieren"

Unter dieser Prämisse konstatierte Voscherau, dass die Alternative "Arbeit haben oder keine" Weichen stelle, beim Einzelnen wie in der Demokratie. Derzeit gebe es mit den USA eine globale Supermacht, aber die Erwartung des Bürgers hierzulande am Output der Gewählten bleibe, der Durchschnittsbürger habe viel zu gewinnen, "aber eben auch viel zu verlieren". Was, das wurde deutlich, als der Referent drastisch formulierte, dass derzeit die Zügel der sozialen Marktwirtschaft eines Ludwig Erhardt "heruntergerissen" würden. Oder wenn er Artikel 14 des Grundgesetzes wie den "Nachhall einer vergangenen Epoche" sarkastisch so interpretierte: "Eigentum verpflichtet zu nichts, sein Gebrauch soll dem Wohl des Shareholder Value dienen."
Wie man beim Wandel mit dem Spannungsfeld einer entgrenzenden Globalisierung und einer auf die Menschenwürde setzenden Demokratie dennoch bestehen kann, versuchte Voscherau ebenfalls zu skizzieren. Sein Credo: "Alles hängt von uns selbst ab." Leistungsbereitschaft ist dabei für den waschechten Hanseaten ebenso eine Primärtugend wie der Gemeinsinn, dessen Verlust mehr und mehr drohe. Unter diesen Voraussetzungen müsse man Innovation als ständigen Prozess verstehen, erklärte der Ex-Bürgermeister und forderte Verschlankung der Bürokratie, Reform des Bildungswesens, Steuervereinfachung und eine Reform der Sozialsysteme. Un das alles, so Voscheraus klares Bekenntnis, irgendwann nicht in einer EU-Freihandelszone, sondern in den Vereinigten Staaten von Europa.

Voscheraus Vorredner brachen die Thematik auf das Lokale herunter. Gastgeber Binnewies forderte an seinem 58. Geburtstag den Arbeitgeberverband auf: "Geben Sie Arbeit, um die Quote zu drucken, denn das ist Ihre Hauptaufgabe." Binnewies wiederholte zudem seine schon zu Wahlkampfzeiten geäußerte Auffassung, dass nicht Miesmacherei sinnvoll sei, sondern "wir müssen über das Positive in dieser Region offen, ehrlich und gut sprechen". Nur so könne man Menschen überzeugen, hierher zu kommen.

Integrations-Verdienste

Der neue AGV-Vorstandsvorsitzende Torsten Janßen stellte bei seiner Begrüßung seinen Vorgänger in den Fokus. Ulrich Weiterer habe sich n eben anderem vor allem um die Integration von West- und Ostharz verdient gemacht: "Danke für Ihr überragendes Engagement." Da musste dann auch der solchermaßen Gelobte noch einmal ans Mikrofon. Weiterer dankte knapp für "freundliche und wohlwollende Worte" und empfahl, die Arbeit des neuen AGV-Vorstandes wie zu seinen Zeiten zu unterstützen.

 

Janßen neuer Chef des AGV

Weiterer-Nachfolger ist ebenfalls Banker und kommt aus dem Oberharz

GOSLAR. Auf den Banker folgt ein Banker: Einstimmig wählte der Beirat des Allgemeinen Arbeitgeberverbandes Harz (AGV) gestern Nachmittag bei seiner Jahreshauptversammlung im Goslarer Ramada-Hotel "Bären" Torsten Janßen, Vorstand der Volksbank im Harz eG und Sprecher der Bankenarbeitsgemeinschaft der Volksbanken im und am Harz, zum neuen Vorstandsvorsitzenden der Organisation. Janßen folgt damit Ulrich Weiterer nach, der seit 1994 den Vorsitz hatte und nicht wieder kandidierte, weil sein Vertrag als Chef der Sparkasse Goslar/Harz zum Ende dieses Jahres ausläuft. Weiterer wurde zum AGV-Ehrenvorsitzenden ernannt. 

Neben Janßen gehören dem neuen Vorstand seine Stellvertreter Ralph Weitemeyer, Harzer Mineralquelle Blankenburg GmbH, und Rainer-Rudolph von Oehsen, Wilhelm List Nachf. GmbH & Co. KG, sowie Andreas Ebert, Stratie Straßen- u. Tiefbau GmbH, Florian W. Haacke, GXC-Coatings GmbH, Willi J. Lauer, Uhlig-Rohrbogen GmbH, und Michael Pankratz, Privat-Nerven-Klinik Dr. med. K. Fontheim GmbH & Co. KG, an.

Der neue Chef ist 43 Jahre und gebürtiger Oldenburger. Seit 1999 gestaltet er die Entwicklung der Volksbank im Harz eG mit Sitz in Osterode mit. Janßen ist verheiratet und hat eine Tochter.

hgb