von Anja Mertelsmann

Reboarding – Planen Sie die Rückkehr Ihrer Mitarbeiter aus dem Homeoffice?!

In diesem Jahr hat sich mit dem für Arbeitgeber verpflichtenden Angebot, Homeoffice zu ermöglichen und der nachfolgenden Pflicht für Mitarbeitende, Homeoffice auch wahrzunehmen, viel bewegt. Die Basis für diese Regelungen ist die Arbeitsschutzverordnung, die noch bis zum 30. Juni 2021 Gültigkeit entfaltet. Eine gesetzliche Verpflichtung für den Arbeitgeber, Homeoffice generell anbieten zu müssen, besteht (noch) nicht, obwohl das BMAS bereits entsprechende Gesetzesentwürfe vorgelegt hat.

Mit erfreulicherweise sinkenden Inzidenzwerten auch in unserem Verbandsgebiet, stellt sich für Sie als Unternehmer die Frage, ob Sie die Arbeitnehmer bereits heute aus dem Homeoffice in den Betrieb in Präsenz zurückholen können. Eine klare Antwort: NEIN! Der Mitarbeitende ist zur Zeit sogar aufgrund der Basis der vorgenannten Verordnung verpflichtet, das Homeoffice-Angebot anzunehmen, wenn keine wichtigen persönlichen Gründe dem entgegenstehen. Wenn Homeoffice aber seit einiger Zeit möglich ist und umgesetzt wird, müsste nunmehr ein neuer Umstand hinzutreten, dass der Mitarbeitende aus dem Homeoffice zurückkehren kann/darf. Als Arbeitgeber haben Sie keine Möglichkeit, den Mitarbeitenden zu verpflichten, aus dem Homeoffice zurückzukehren. Dies gilt erst einmal bis zum 30. Juni 2021.

Wie geht es aber weiter? Wo werden die Mitarbeitenden in Zukunft ihre Arbeitsleitung erbringen? Wir sprechen schon vom „New Normal“ und verstehen darunter eine Kombination aus Homeoffice und Präsenz.  Dies wird viele Fragen aufwerfen, die sich u.a. um Arbeitszeit, Arbeitsschutz, Datenschutz, muss ein Arbeitsplatz im Unternehmen vorgehalten werden, usw. bewegen werden. Der Gesetzgeber ist hier gefordert, für flexible Arbeits(zeit)modelle auch die gesetzlichen Grundlagen zu schaffen und die Kosten für den Arbeitgeber für die Einrichtung eines Homeoffice-Arbeitsplatzes möglichst gering zu halten. Diese Themen wird eine neue Bundesregierung angehen müssen. Nur so kann Homeoffice sinnvoll in den Arbeitsalltag integriert werden, zumal die Basis für Homeoffice noch nicht existiert.

Sicher wird man einwenden könne, dass es doch während der Pandemie so wunderbar geklappt hat; JA, aber wenn wir ehrlich sind, wurde vielfach gehandelt, ohne die rechtlichen Vorgaben auch nur annähernd zu berücksichtigen oder gar einzuhalten. Das war eben dem Sondereffekt Pandemie geschuldet. Aber bald werden wir  in die Niederungen der Realität zurückkehren. Die Arbeitsgerichte dürfen sich bereits jetzt mit so einigen Corona bedingten Rechtsfragen beschäftigen und Homeoffice wird da sicherlich keine Ausnahme werden, zumal wenn die Betriebsräte erst einmal wieder auf den neuesten Schulungen waren, da auch die Bildungsinstitute der Gewerkschaften an den Start zurückkehren. 

Haben Sie sich schon Gedanken gemacht, wie Sie Ihre Mitarbeitenden nach einer längeren Phase des Homeoffice wieder in die betrieblichen Abläufe integrieren werden? Wie soll das Reboarding umgesetzt werden? Wer ist verantwortlich?  Wie gehen sie mit den Mitarbeitenden um, die die Freiheit im Homeoffice nicht missen möchten und gar nicht zurückkehren möchten? Wie können Sie diese Mitarbeitenden wieder motivieren? Wie handhaben Sie es mit den Arbeitsplätzen und der Ausstattung im Homeoffice. Ist es vielleicht doch mobile Arbeit? Viele Fragen, die nur step by step und mit einer klaren Linie und Kommunikation umgesetzt werden können. 

Bild: kalhh auf Pixabay

Zurück

Copyright 2021 Seaside Media. All Rights Reserved.
Es werden notwendige Cookies und Google Fonts geladen. Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und unserem Impressum.